EDM

Der Begriff EDM steht für Electronic Dance Music und wurde als neuer Begriff um das Jahr 2010 für elektronische Musik eingeführt.

Noch immer wird gestritten ob EDM ein eigenes Genre ist oder der Name eher aus kommerziellen Zwecken von der stetig wachsenden Industrie eingeführt wurde.

EDM gilt als der Mainstream der elektronischen Musik und hat längst die Stadien und Festivals dieser Welt erreicht. Künstler wie Skrillex, David Guetta, Deadmau5, Swedish House Mafia oder Avicii trugen zum weltweiten Erfolg bei.

Die Unterschiede zwischen Popmusik und EDM verschwimmen immer mehr. So arbeiten bekannte Popkünstler wie Coldplay, Taylor Swift oder Rihanna längst mit EDM Größen zusammen um neue Hits für die Charts zu produzieren.

Auch die Youtube Aufrufe im Internet und die Besucherzahlen der Festivals sprechen für sich. Der Song Levels vom schwedischen Produzenten Tim Bergling alias Avicii gewann 2011 einen Grammy, landete auf Platz 1 der US Dancemusic-Charts und wurde millionenfach im Internet gestreamt. Das Festival Tomorrowland in Belgien zählt mit 400.000 Besuchern Link zu einem der größten Raves der Welt und ist von der Größe vergleichbar mit Woodstock. Die Nachfrage ist enorm und die Einflüsse auf die Popmusik sind unüberhörbar. EDM ist ein Teil heutiger Popmusik geworden.

Einige wichtige Vertreter wären neben den oben bereits erwähnten Calvin Harris, Robin Schulz, Martin Garrix und Steve Aioki.